Verfasst von: jola | Juli 18, 2010

Baby-Watching 2010 – Runde 2

Updated 24. Juli 2010: Wien: Lt. Dr. Schratter war bei Yang Yang beim Ultraschall Mitte Juli 2010 noch nichts zu sehen, genau wie vor drei Jahren, als sie mit Fu Long trächtig war. Yang Yang frißt derzeit deutlich mehr als im vergangenen Jahr und inspiziert auch regelmäßig eine Höhle in der Außenanlage (Quelle: Heute,  23. Juli 2010, Printausgabe). Sollte sie sich für eine Geburt draußen in der Höhle statt in der Wurfbox im Haus entscheiden, dann hätten ihre BetreuerInnen sicher eine riesen Freud‘ damit.

Yang Yang und Long Hui

Long Hui und Yang Yang, 22. Juni 2010

Neben Ultraschall und Hormonwerten gibt es auch – für alle – sichtbare Anzeichen für das nahende Ende einer (Schein-)Trächtigkeit. Von Mei Xiang und Bai Yun in den USA wissen wir, dass es dann „ernst“ wird, wenn Yang Yang beginnt sich zurück zu ziehen, Bambus zu schreddern und damit ein Nest zu bauen. Solange Yang Yang aber noch genüßlich draußen frißt und vor der Glaswand im Haus drinnen schläft, heißt es Abwarten und Daumendrücken.

18. Juli 2001: Während in Peking und in Bi Feng Xia die ersten Pandababys bereits das Licht der Welt erblickten, so geht in den USA und in Europa das Warten auf Panda-Nachwuchs im Jahr 2010 in die nächste Runde.

Lin Huas Zwillingsmädchen

Ying Huas Zwillingsmädchen hat in Bi Feng Xia gute Überlebenschancen, 5. Juli 2010 (Foto: ChinaPanda.org.cn)

Den Baby-Reigen 2010 hat Ying Hua im Zoo von Beijing eröffnet. Die Erstgebärende brachte am 4. Juli 2010 Zwillingsmädchen zur Welt. Sie lehnte das jüngere Baby ab. Das kleine Mädchen, nur 109 Gramm schwer, wurde in das Pandazuchtzentrum nach Bi Feng Xia gebracht. Dort wird die Kleine per Hand aufgezogen. Ihre Überlebenschancen sind recht gut. Anfangs bekam sie eingefrorenes Colostrum von Großmutter Ying Ying. Dieses enthält für Pandababys überlebensnotwendige Inhaltsstoffe.  Das ältere  Zwillingsmädchen verblieb bei Ying Hua, kam aber am 6. Juli 2010 durch unglückliche Umstände zu Tode. Mama Ying Hua eilte zu ihrem schreienden Töchterchen, um es zu säugen. Als sie das Baby aufnehmen wollte, agierte das unerfahrene Pandaweibchen so unglücklich, dass sie dabei die Kleine quetschte. Das Baby blutete an der Schulter, auch die Lunge war verletzt. Es konnte nicht gerettet werden. Vater der Zwillinge ist Gu Gu, der berühmt wurde, weil er schon drei Männer, die in den vergangenen Jahren in sein Gehege geklettert sind, gebissen hat.

Das erste Baby in Bi Feng Xia brachte Zhu Yun am 8. Juli 2010 zur Welt. Der kleine Pandabub ist 159,9 Gramm schwer und ganze 14,8 cm lang. Mutter und Baby geht es gut. Pandaweibchen Zhu Yun ist eine erfahrene Pandamama, im September 2008 gebar sie die Zwillingsmädchen Min Min (eine der Expo-Pandas!) und Hu Bao.

Zhu Yun und ihr Neugeborenes Söhnchen, Bi Feng Xia, 8. Juli 2010 (Foto: giantpandas.org.cn)

Zhu Yun und ihr Neugeborenes Söhnchen, Bi Feng Xia, 8. Juli 2010 (Foto: ChinaPanda.org.cn)

In den USA liegt nach der neuerlichen Scheinträchtigkeit von Mei Xiang im National Zoo und der neuerlichen Fehlgeburt von Ya Ya in Memphis die letzte Hoffnung auf Pandaweibchen Lun Lun in Atlanta. Der Zoo Atlanta gab bekannt, dass die letzten Tests auf eine mögliche Trächtigkeit der 12-jährigen Lun Lun hindeuten. Es wäre nach Pandamädchen  Mei Lan, 3,5 Jahre alt, seit dem Frühjahr 2010 in Chengdu, China, und Pandabub Xi Lan, 23 Monate alt, bereits der dritte Panda-Nachwuchs in Atlanta. Auch dieses Mal wurde Lun Lun künstlich besamt.

Yang Yang

Yang Yang, 10. Juli 2010

In Europa wären heuer in Wien und in Madrid Pandakinder möglich. In Wien könnte Yang Yang wieder trächtig sein. Yang Yang und Long Hui haben sich Mitte April 2010 ausgiebig der Familienplanung gewidmet. Die beiden ließen sich nicht mal vom strömenden Regen stören. Ob eventuell ein Geschwisterchen für Pandabub Fu Long, bald 3 Jahre alt, seit 8 Monaten in Bi Feng Xia, China, unterwegs ist, wurde vom Tiergarten Schönbrunn noch nicht verlautbart. (Anmerkung: die Paarung der Wiener Pandas liegt nun drei Monate zurück, ab etwa Mitte August könnte ein Pandababy geboren werden. Es wäre fein, wenn nicht nur ausführlich über die Paarung der Pandas berichtet, sondern – so wie andere Zoos mit Großen Pandas – zumindest ein bisserl was auch über den Verlauf der möglichen (Schein-)Trächtigkeit verraten wird. Ergänzung 24.07.2010: in der Zwischenzeit gab es von Dr. Schratter Infos zu Yang Yang, siehe Update vom 24. Juli 2010)

In Madrid wurde die 7-jährige Hua Zui Ba am 25. April 2010 künstlich besamt. Es wäre ihr erstes Baby. Im vergangenen Jahr hat es mit dem Nachwuchs trotz künstlicher Besamung nicht geklappt. Seit November 2009 werden Hua Zui Ba und Pandamännchen Bing Xing tagsüber – wie die Wiener Pandas – zusammen gelassen. So sollen sie die Möglichkeit haben, sich besser kennen zu lernen und sich eventuell auch zu paaren.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: